DIE FUCHSENWIESENBANDE

Für Natur- und Umweltschutz in Bamberg auf Tour

Buger Wiesen
Buger Wiesen
Ergebnis Müllsammeln
Ergebnis Müllsammeln
Bilder: Judith Fürst
Bilder: Judith Fürst
Brombeerspinner
Brombeerspinner

2021 ließ die epidemische Lage mit ihren gesetzlichen Rahmenbedingungen und die damit verbundene zurückhaltende Kontaktbereitschaft leider nur sehr wenige gemeinsame Aktivitäten zu. So war die Freude besonders groß, wenigstens eine gemeinsame Naturexkursion in die Buger Regnitzauen unternehmen zu können. Mit Ferngläsern ausgerüstet auf den Spuren Meister Bockerts, Feldlerche & Co ging es durch die dschungelverdächtige Hochstaudenflur in den Bamberger Süden.

Für uns analog Natur- und Gemeinschaftsbegeisterte ließen sich leider digitale Aktionsideen wie eine Nature Challenge ("Stark gegen Müll in der Natur") nicht in die Tat umsetzen.

Im Spätherbst aber haben wir uns nochmal so richtig für die Natur ins Zeug gelegt. Bei eher unfreundlicher Witterung und teilweise nassen Füßen haben wir tapfer durchgehalten und am Gewässerrand und im Bachbett des Gründleinsbaches bei Hallstadt unter halsbrecherischem Einsatz Müll gesammelt, um den Lebensraum für Fische, Biber, Libellen & Co ungefährlicher und naturnäher zu gestalten.  

Für Kurzentschlossene, die bei nun unfreundlicherem Herbstwetter gerne miteinander zuhause werkeln, weisen wir auf die originelle bundesweite Aktion "Häkelschweine für eine nachhaltige Landwirtschaft" des BUND hin (Einlauf der glücklichen Schweine über die Zielgerade spätestens bis Mitte November in Berlin).

Ach ja -, und ,  nach unserer Erfahrung zählt unbedingt der gute Wille und nicht das perfekte Ergebnis ;-) . Wer mit dieser Einstellung loslegt, genießt garantiert ein lustiges Gruppenerlebnis.

Wir hoffen, dass wir bald wieder richtig durchstarten können, miteinander in und für die Natur!

Im coronaeingeschränkten 2020 waren unsere Highlights unbedingt die beiden erlebnisreichen Natur-Radtouren zu den Lebensräumen Fließgewässer und Magerwiesen, die wir eingehend unter die Lupe nahmen. Dass Artenvielfalt durchaus mit Hilfe durchdachter Konzepte erhalten werden kann, konnten wir am Kreuzberg bei Dörfleins hautnah bestaunen. Denn dort werden die artenreichen Magerwiesen-Flächen durch die schonende Beweidung der vierbeinigen Landschaftspfleger unter der Regie von Wanderschäfern erhalten.

Und so ist zumindest dort die bunte Schmetterlingswelt noch in ganz guter Ordnung...

Mehr erfährst du hier...

HERZLICHEN! DANK an alle, die unsere Aktionen durch ihre tatkräftige Unterstützung bereichert haben.

Für 2021 wünschen wir uns natürlich, dass wir bald wieder so richtig analog loslegen können.

Neue Interessierte gerne - auch jetzt schon - bei Judith melden! Wir freuen uns auf euch!!!


Eine kleine Herausforderung im Jahr 2019 war für die Bamberger (inzwischen) Teengruppe „Fuchsenwiesenbande“, eine längere Wetterkapriolen-Fahrradtour von der Fuchsenwiese in den schönen und strukturreichen Aurachgrund. Mit Ferngläsern im Gepäck freuten wir uns über tolle Beobachtungsstandorte für verschiedene Wasservögel auf und über Wasserflächen sowie Meister Adebar in Vergesellschaftung mit Graureihern bei der Nahrungssuche in den weiten Grünlandflächen. Besonders interessant waren aber natürlich die wirklich großen und sehr eindrucksvollen Landschaftspfleger auf vier Beinen, die wirkungsvoll den Talgrund zwischen Walsdorf und Feigendorf nun schon seit Jahren gestalten dürfen. Heckrinder, Wasserbüffel und Koniks sorgen durch ihre ganzjährige Anwesenheit für offene Flächen, Kleinstgewässer und Schlammbereiche, die für zahlreiche Insekten sowie Vogel- und Pflanzenarten günstige Lebensbedingungen darstellen. Das nachhaltige extensive Beweidungsprojekt startete bereits 2006 mit einer Fläche von 9 Hektar und ist seither stetig erweitert worden.

Aktiv im Natur- und Artenschutz, mit großem Engagement und mit der Unterstützung der ganzen Familie, waren wir bei einer Amphibienaktion bei Sandhof, bei der das quakende Dankeschön großen Unterhaltungswert hatte. Und bei unserer 2019er Müllsammelaktion, im Rahmen der Ramadama-Initiative vom Flussparadies Franken zum Weltwassertag konnten wir gemeinsam die Natur von grob 250!! Kilogramm Müll befreien. Erstmalig haben wir auch mitgemischt bei den Großen der Kreisgruppe, die bereits seit vielen Jahren mühsam versuchen, den invasiven Lupinen auf den sandigen Wiesenflächen bei Sandhof Herr zu werden. Neben dieses wirklich schweißtreibenden Arbeitseinsatzes wurden wir aber immer wieder belohnt durch die Entdeckung und erfolgreiche Bestimmung von verschiedenen Vogel- und Insektenarten. Im Nachgang an unsere von Erfolg gekrönten Rettungsaktivitäten für den Hauptsmoorwald aus 2018, waren wir, bewaffnet mit GPS-Geräten und Kartenmaterial, bei zwei Treffen im herbstbunten und pilzreichen Hauptsmoorwald unterwegs, um uns einen intensiveren Eindruck von den vorhandenen Strukturen und vielfältigen Funktionen dieses die Stadt im Osten schutzvoll umarmenden Waldes zu verschaffen.

Herzlichen Dank an alle, die uns bei unseren Aktionen so engagiert unterstützt haben!

... und das stand 2018 auf dem Programm

Für die Kids der Bamberger Kinder-/Jugendgruppe „Fuchsenwiesenbande“ war es etwas wirklich spannendes und neues, uns so intensiv mit einem Naturschutzthema zu beschäftigen, dass wir absolut überzeugt und mit großem Engagement, mit der Unterstützung der ganzen Familie, mit einem politischen Anliegen Flagge in der Öffentlichkeit zeigten. Nach unserem gelungenen Auftritt mit einem Aktionsstand in der Bamberger Fußgängerzone im Jahr davor, war das Ziel all unserer Bemühungen, als Bamberger Naturschutz-Kindergruppe mit selbst gestalteten Bannern an der groß angelegten Demo zur Rettung des Hauptsmoorwaldes teilzunehmen. Hierzu wurde bis auf den letzten Drücker resp. Pinsel- bzw. Bügelstrich wirklich unserer kreativen Konsensfindung bishin zum geduldigen großformatigen Gestalten alles abverlangt. Das Ergebnis war gigantisch, überzeugend und transportierte unsere Message klar und deutlich: Ein breit lächelnder gesunder Baum forderte „Bambergs Lebensqualität bewahren“ und „Umarmen statt Umsägen“ wurde ebenso durch klare Bildsprache verdeutlicht. Stolz wurden diese Aushängeschilder der Öffentlichkeit bei der eindrucksvollen Demo durch den Hauptsmoorwald präsentiert und letztendlich wurde ja auch durch die Summe all der vielen Bemühungen das gemeinsame Zeil erreicht: der Bebauungsplan der Stadt wurde im Rahmen eines tollen Ergebnisses beim Bürgerbegehren gestoppt und damit ein klares richtungsweisendes Signal an die Stadtspitze gesendet. Hurra!!!!

Ein weiterer Schwerpunkt unserer gemeinsamen Aktivitäten war die Nutzung neuer Medien, um unsere Anliegen einer größeren Öffentlichkeit zugäng-lich zu machen. So entstand ein Filmclip zum Thema „verantwortungsvolles Nutzen der natürlichen Umgebung“, der ⇒ hier angesehen werden kann. 

Außerdem haben wir unsere Müllsammelaktion 2018 mit einem Filmclip dokumentiert und eine Menge Filmmaterial abgedreht für einen LBV-Imagefilm, der aber leider noch nicht fertiggestellt ist.

Ansonsten haben wir die Inhaber*innen des neuen Unverpackt-Ladens bei einer Stipp-Visite interviewt, eine gemeinsame Radtour in ein Biberrevier unternommen, dabei Wasservögel beobachtet, im herbstbunten Hain eine LandArt-Aktion durchgeführt, ausgiebig die Vorweihnachtszeit mit Backen und Genießen ausgekostet und gemeinsame Unternehmungen für das neue Jahr geplant, unter anderem Aktionen mit „Kindern / Familien mit Migrationshintergrund“.

Herzlichen Dank an alle, die uns bei unseren Aktionen so engagiert unterstützt haben!

Die Biber

Die zweite Kindergruppe beim LBV Bamberg ist im Ellertal aktiv. Auch hier wird "Flagge gezeigt" bei aktu-ellen gesellschaftlichen Themen und den Kindern Umwelt & Natur seit Jahren abwechslungsreich und kreativ von den beiden ehrenamt-lichen Gruppenleiterinnen näher gebracht.   

Kreisgruppenaktivitäten

Der LBV Bamberg macht sich generationsübergreifend für die Natur stark. Verschiedene Aktio-nen für die ganze Familie haben hier inzwischen schon Tradition.

Ehrenamtlich dabei - WANTED

Neue Mitmacher*innen sind bei uns HERZLICH WILLKOMMEN.

Die Bamberger Teengruppe "Fuchsenwiesenbande" wünscht sich eine engagierte zweite Gruppenleitung.