Kiebitze, Gelbbauchunken, Weißstorch und Großer Brachvogel - die KG Bamberg war in Sachen Artenschutz 2021 fleißig aktiv

Vorra, Hubarbeitsbühneneinsatz, Bild: Max Dorsch
Vorra, Hubarbeitsbühneneinsatz, Bild: Max Dorsch

Im Rahmen verschiedener geförderter Artenschutzprojekte wurden 2021 im Landkreis Bamberg die Vorkommen von

von der LBV-Kreisgruppe kartiert.

Verbesserte Wohnraumangebote erhielten in weiteren geförderten Artenschutzprojekten:

Fledermausschutz in Bamberg

Kirche in Ehrl, Bilder: Judith Fürst
Kirche in Ehrl, Bilder: Judith Fürst
Einführung Jürgen Thein
Einführung Jürgen Thein
Kolonie Große Mausohren
Kolonie Große Mausohren
Fangnetzaufbau Fuchsenwiese
Fangnetzaufbau Fuchsenwiese

Mit den für den Fledermausschutz Interessierten aus Stadt und Landkreis gab es Anfang August nach einem weiteren digitalen Treffen ein besonderes Highlight, und endlich wieder analog. Zunächst wurde in Kleingruppen im Dachstuhl der kath. Kirche St. Patrona Bavariae in Ehrl das eindrucksvolle Wochenstubenquartier der Großen Mausohren, ein FFH-Gebiet-Bestandteil des ökologischen Netzes "Natura 2000", besucht, in dem sich dicht gedrängt ca. 1250 Individuen aufhielten. Nachdem die Teilnehmer*innen dort einmal so richtig Fledermaus "geschnuppert" hatten, ging es unter der Regie des Diplom-Biologen Jürgen Thein und der Diplom-Biologin Sabine Jantschke nach Bamberg auf das Außengelände der Umweltstation Fuchsenwiese zum Aufbau von filigranen meterlangen Fangnetzen, um dort fliegende Arten durch fachkundig routinierte Hände aus der Nähe zu bestimmen. Mittels zahlreicher Bat-Detektoren und versierter Beobachtung konnten zwar verschiedene Arten im Luftraum erfasst werden (Abendsegler, Zwergfledermaus, Breitflügelfledermaus), jedoch blieben die Netze fledermausleer. Lediglich ein wütend zeterndes Amselmännchen wurde umsichtig aus den feinen Maschen gerettet. Zahlreiche kleinere Flattertiere konnten allerdings an den Leuchttürmen, Lichtfallen und Köderflecken bestaunt werden, denn parallel wurde eine weitere Nachtfalteraktion unter der Leitung des Diplom-Biologen Martin Bücker auf dem Gelände durchgeführt.  

Nachtfalterfang 2021 auf der Fuchsenwiese: Mitte Juni und Anfang August

Schilf-Graseule
Schilf-Graseule
Kastanienbohrer / Blausieb
Kastanienbohrer / Blausieb
Aschgrauer Rindenspanner
Aschgrauer Rindenspanner
Weidenbohrer
Weidenbohrer
Kleiner Weinschwärmer
Kleiner Weinschwärmer

Bilder: Judith Fürst

Auch 2021 haben wir zwei Nachtfalteraktionen auf dem naturnah gestalteten Gelände der Fuchsenwiese durchgeführt. Formen-, Farben und Zeichnungsreichtum der an Köderflecken und Leuchtfallen bestimmten Arten faszinierten die falterbegeisterten "Nachteulen", die tapfer, der Dunkelheit zum Trotz, die Bestimmungsliteratur wälzten.

Endlich, die Kreisgruppe startet die Exkursionssaison am Freitag, 28. Mai 2021

In noch kleinem und internen Kreis durfte sich die Kreisgruppe nun wieder in Präsenz bei einer Exkursion in die Regnitzauen bei Bug treffen. Mit Ferngläsern und Spektiven im Gepäck, verifizierten die Teilnehmenden nicht nur einen Wanderfalken in schwindelnden Höhen und tirilierende Feldlerchensymphonien, sondern bekamen unter anderem auch Schafstelze, Mönchsgrasmücken, allerlei Meisen und Blesshuhnnachwuchs zu Gesicht, begleitet von dem herrlich ausdauerndem, melodischen Gesang der Nachtigallen. Interessante Informationen aus dem AK Regnitzaue zu den aktuellen Bemühungen zum Schutz der Wiesen- und Uferbrüter  lieferte Andi Märtlbauer als Ansprechpartner des Arbeitskreises. Weitere Infos hier, bei KLICK

Den Infoflyer erhalten Sie im LRA Bamberg, im Rathaus der Gemeinde Strullendorf und vor Ort an den Zufahrten zum 2011 angelegten Biotop (Renaturierungsmaßnahme künstlich angelegte Inseln) in 2 an Verkehrsschildermasten angebrachten Infoboxen.

Neustart der Kreisgruppe in 2021

Die Kreisgruppe setzt strukturelle Überlegungen aus dem vergangenen Jahr um und möchte durch die Bildung verschiedener Arbeitskreise und das Anbieten öffentlicher "Stammtisch"-Termine zu verschiedenen Themen weitere Aktive dazugewinnen. So sind bereits verschiedene Stammtischtreffen von April bis November terminiert.

WANTED:

  • Interessierte Bürger*innen, die aktiv in der Kreisgruppe mitwirken wollen.
  • Freiwilligenkoordinator*in
  • Engagierte Mitmacher*innen, die als Ansprechpartner fungieren möchten für die Arbeitskreise

                + Störche,
                + Fledermäuse,
                + Verwaltung / Öffentlichkeitsarbeit 

Wenn Sie sich bei der Kreisgruppe in irgendeiner Form engagieren und sich aktiv einbringen möchten, wenden Sie sich an:

Sevtap Okyay, LBV Ehrenamtsbeauftragte für Oberfranken, Bezirksgeschäftsstelle Bayreuth: per mail oder 0921 / 759 42 24

Eine Kurzübersicht zu den Stammtischterminen, Arbeitskreisen und Kontaktdaten finden Sie hier!

Wenn Sie in den geplanten Newsletter-Verteiler oder einen AK-Verteiler aufgenommen werden möchten, geben Sie uns per mail kurz Bescheid! 

Und diese Arbeitskreise mit den jeweiligen Ansprechpartnern sind bereits festgelegt: 

AK Wiesenbrüter

Thomas Stahl

AK Biotoppflege

AK Finanzen

Horst Wittner

AK Verwaltung

Harald Schulze


In 2021 bisher geplante Aktivitäten der Kreisgruppe

Junguhus, Bild: Martin Wölker
Junguhus, Bild: Martin Wölker
  • Die sich neu strukturierende Kreisgruppe lädt Interessierte herzlich ein, zu Stammtisch-Terminen (siehe Rubrik TERMINE) und Treffen beim Vogel-Stammtisch, zum Kennenlernen, Austausch und Planung von verschiedenen gemeinsamen Aktivitäten.
  • Im Rahmen des Projektes "Management von Lebensräumen FFH-relevanter Amphibienarten in Rohstoffgewinnungsstätten" (3-Jahres-Projekt) werden Aktive ab etwa März die Kartierung von Amphibienvorkommen bei Zapfendorf (Betriebsgelände Porzner) fortführen.
  • Die im Winter 2019/2020 begonnenen Synchronverhöraktionen in den Uhurevieren in der Balzzeit Ende Januar/ Anfang Februar werden von aktiven Eulenschützern fortgesetzt, um die im Landkreis erfreulich hohe Bestandsdichte (20 bis 25 Brutpaare im Landkreis) genauer erfassen zu können. Doppelzählungen können mit dieser Methode vermieden werden. Im vergangenen Jahr konnten von 6 bekannten Brutplätzen lediglich 2 erfolgreiche Bruten mit insgesamt 6 Junguhus verifiziert werden. Die Jungtiere eines Brutplatzes im Fels waren von Beutegreifern (verm. Fuchs o. Marder) getötet worden. 
  • Aktive der Kreisgruppe nehmen an einem aktuellen LfU-Projekt zum Fledermausschutz teil. Ziel ist es, ehrenamtliche Fledermausschützer zu gewinnen, die sich kontinuierlich einbringen und unter anderem, unterstützt von der LfU-Koordinationsstelle Nordbayern an der Universität Erlangen, jährlich im Landkreis Bamberg Winterquartierskontrollen durchführen, um eine Bestandsentwicklung der Vorkommen dokumentieren zu können.
  • In Frensdorf wird zeitnah ein weiterer Weißstorch-Horst umgesetzt werden. 
  • Weitere spannende Artenschutzprojekte befinden sich noch in der Planungsphase.

Melden Sie sich bei Interesse bei uns. Wir nehmen Sie gerne in einen unserer Verteiler auf und informieren Sie über entsprechende Termine.

Aufbruch mit Sammelausrüstung zum Stöckigtbach, Bild: Barbara Leis
Aufbruch mit Sammelausrüstung zum Stöckigtbach, Bild: Barbara Leis
Mülltransport der kreativen Art, Bild: Barbara Leis
Mülltransport der kreativen Art, Bild: Barbara Leis

Das war 2020 beim LBV in Bamberg: Fledermaus-Winterquartiersbegehungen, Müllsammel- und Amphibienaktion für Groß & Klein und mehr:

Bereits in der zweiten Februarhälfte trafen sich Fledermausbegeisterte, um an zwei Standorten im Landkreis Winterquartiere zu besuchen. Unter der fachkundigen Begleitung und Führung von im Fledermausschutz ehrenamtlich Aktiven aus dem Landkreis Haßberge durften sich die Teilnehmenden üben unter dem Motto "Finde die Fledermaus". Denn nicht jede Fledermausart verbringt ihre Schlafphase in exponierter Position, sondern durchaus bestens versteckt in den kleinsten Felsspalten, wo sie kaum zu erkennen ist. 

Nach der gemeinsamen, erfolgreichen Müllsammelaktion Ende Februar, die aufgrund der andauernden Hochwassersituation durchaus von waghalsigen Manövern begleitet wurde, ging es zwar stimmgewaltig, aber ansonsten eher bedächtig und mit stiller konzentrierter Aufmerksamkeit ans Werk bei unserer gemeinsamen Amphibienaktion. Insgesamt 215 lebende Tiere waren am Ende des Abends am Standort Sandhof schließlich gezählt worden, darunter neben Erdkröten, Gras- und Springfrosch wunderschön farbenfrohe Bergmolche.

Vielen Dank an alle begeisterte Mitmacher*innen! Und vor allem Herzliches Dankeschön an unseren Experten Hann Först, der kurzfristig als Vertretung unseres ersten Vorsitzenden eingesprungen ist, für die tollen fachkundigen Ausführungen.

Coronabedingt mussten weitere Aktionen leider ohne das gewohnte Miteinander durchgeführt werden. So mussten eine Weißstorchhorstumsetzung, die Kontrollen von Kiebitzvorkommen im Landkreis, das Verhören und Kontrollieren von Uhuvorkommen, Amphibienkartierungen und diverse Biotoppflege- sowie kleinere Artenschutzmaßnahmen überwiegend in Einzelaktionen ablaufen.

Bilder: Judith Fürst

Nachfalterfang 2020 auf der Fuchsenwiese - kleine Überraschungen incl.

Dass der vielseitigen Struktur auf dem nur einen Hektar großen Areal der Fuchsenwiese entsprechend an ein großes Artenspektrum von Gehölzen, Schilfzone, blühende Hochstauden und sowohl eine artenreiche Krautschicht als auch Gräser  angepasste Arten dokumentiert werden konnten, war erhofft und zu erwarten gewesen. Doch dass eine RL1- (in Bayern vom Aussterben bedroht), eine RL3- (in Bayern gefährdet) und zwei Vorwarnstufen-Arten nachgewiesen konnten, war doch sehr erfreulich, und bestärkt uns in unserem naturnahen, sehr extensiven Pflegeansatz auf dem Gelände und dem Belassen vieler "wilder" Ruhezonen.

Buchsbaumzünsler

Bilder: Martin Bücker

Bunte Ligustereule

Bleich-Gelbeule 

Sicheleule

Linden-Sichelflügler


Artenschutz- und Biotopschutzprojekte 2019: Umgestaltung und Pflege von LBV-Flächen - Nachtfalterkartierung

Photodokumentation: Max Dorsch

In der Hallstadter Nordflur wurde im Zuge einer vom Landschaftspflegeverband Landkreis Bamberg geförderten Maßnahme auf einer LBV-Feuchtfläche mit dem Einsatz von schwerem Gerät nährstoffreiches Substrat abgeschoben, Mulden und eine steile Geländestufe angelegt.

Durch diese Umgestaltung wird wertvoller Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten geschaffen. Beispielsweise sollen sich über Jahre zurückgegangene Schilfflächen wieder ausdehnen, um Blaukehlchen und Rohrammer ein attraktives Zuhause zu bieten, an der Steilwand sind günstige Brutbedingungen für Uferschwalben entstanden.  

Auf einer angrenzenden, von der Kreisgruppe dazugekauften Ackerfläche wurde zudem eine mehrjährige Blühfläche angelegt.

 

Im Rahmen der Biotoppflegemaßnahmen Sandhof wurde wie jedes Jahr eine Mahd durchgeführt. Auf den umliegenden artenreichen Feuchtwiesenflächen wurden die invasiv vordringenden Lupinen weiter zurückgedrängt, um eine Stickstoffanreicherung des Bodens zu verhindern.

Lichtfallen und Photodokumentation von der Bestimmung, Bilder: Köder : Martin Bücker, Bestimmung: Judith Fürst

Pyramideneule am Köderfleck, Bild: Martin Bücker
Pyramideneule am Köderfleck, Bild: Martin Bücker

NACHTFALTERKARTIERUNG

An zwei (langen) Abenden durfte ein kleiner Kreis Interessierter zu nachtschlafender Zeit an zwei Terminen im Spätsommer auf den Arealen rund um die Teiche, auf den Wiesenarealen und an den Waldrändern in Sandhof einem echten Schmetterlingsexperten, dem Diplom-Biologen Martin Bücker, nicht nur über die erfahrenen Schultern schauen, sondern sich auch im unterstützenden Erkennen, Einfangen und Bestimmen versuchen.

Die neugierigen und wissensdurstigen „Helferlein“ staunten nicht schlecht über die für diese Aktion notwendigen umfänglichen Utensilien. Sie erhielten nicht nur einen Einblick in das umfangreiche notwendige Equipment, sondern auch die Bestimmungsmethoden, die vor Ort eingesetzt werden.

Um die Lebensraumqualität des Standortes weiterhin zu verbessern, laden wir alle Schmetterlingsfreunde und Naturfreunde schon jetzt recht herzlich zu unserer nächsten Biotoppflegeaktion, Lupinen entfernen in Sandhof, ein!

Wir bedanken uns herzlichst für den faszinierenden Einblick in eine ganz besondere Art der wissenschaftlichen Naturschutzarbeit und den zeitintensiven, engagierten Einsatz Martin Bückers!  

Braune Spätsommereule am Köderfleck, Bild: Martin Bücker
Braune Spätsommereule am Köderfleck, Bild: Martin Bücker
Grüne Eicheneule an der Lichtfalle, Bild: Martin Bücker
Grüne Eicheneule an der Lichtfalle, Bild: Martin Bücker
(Wiesen-)Wachtelweizen, Bild: Martin Wölker
(Wiesen-)Wachtelweizen, Bild: Martin Wölker
Orangerotes Habichtskraut, Bild: Martin Wölker
Orangerotes Habichtskraut, Bild: Martin Wölker
Lupinenausgraben, Bild: Martin Wölker
Lupinenausgraben, Bild: Martin Wölker

AKTIONEN ZU UMWELT- UND NATURSCHUTZ

Müllsortierung nach vielen Stunden Einsatz am und im Gründleinsbach bei Hallstadt, Bild: Judith Fürst
Müllsortierung nach vielen Stunden Einsatz am und im Gründleinsbach bei Hallstadt, Bild: Judith Fürst
  • ALT UND JUNG zusammen und schon mit Tradition beim LBV in Bamberg bei jährlich stattfindenden Müllsammelaktionen, Lupinenbekämpfung und Amphibienerlebnissen.
  • Baumaßnahmen und Pflege des Außengeländes der Umweltstation: Auf dem Außengelände der Umweltstation wurden mit schwerem Gerät und vereinter Kraft das seit langem ersehnte behindertengerechte Toilettenhäuschen errichtet. Diverse Reparaturarbeiten, eine Rankkonstruktion zum Begrünen der Container und intensive Biotoppflegearbeiten, vor allem um die Brombeeren zurückzudrängen, wurden durchgeführt. 
  • Unsere engagierten Aktiven aus der Kreisgruppe konnten oftmals in Belangen des Natur- und Artenschutzes mit ihrem fachlichen Rat und Tat Interessierte bzw. Gleichgesinnte unterstützen. 
  • Von den im Eulenschutz aktiven Mitmacher*innen wurden eifrig Daten und Fakten aus dem Landkreis gesammelt und ausgewertet. Gemeinsam mit der Kreisgruppe Forchheim wurden in beiden Landkreisen Schleiereulenkästen kontrolliert. - Ergebnis folgt sobald Datenerfassung beendet - 
  • Die Uhu-Population im Landkreis Bamberg ist erfreulicherweise weiterhin stabil, etwa 25 Uhu-Brutpaare konnten verhört werden.  

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT UND EXKURSIONEN

Ulrike Kästle, Vogelstimmenexpertin beim LBV in Bamberg, Bild: Ulrike Kästle
Ulrike Kästle, Vogelstimmenexpertin beim LBV in Bamberg, Bild: Ulrike Kästle
  • Der LBV-Nachwuchs geht mit gutem Beispiel voran und setzt sich tatkräftig bei Fridays for Future - Demos für die Zukunft unseres Planeten ein.
  • Beim Apfelmarkt in Strullendorf  durften sich die Besucher begeistern lassen von wunderschönen Präparaten zum Thema Lebensraum Streuobstwiese mit zahlreichen Vogelarten incl. Waldkauz und Wiedehopf, Fledermäusen und Siebenschläfer.
  • In der Vorweihnachtszeit gab es doch tatsächlich Vögel in der weihnachtlichen Bamberger Fußgängerzone. Unter dem Motto "Vögel füttern im Winter" gab es nicht nur viele Informationen für die interessierten Passanten, sondern auch eine bunte Auswahl gefiederter Freunde in Plüschversion an unserem Stand zu entdecken. Bei einem Vogelquiz konnte man nicht nur seine Kenntnisse prüfen, sondern beispielsweise ein schönes Vogelbestimmungsbuch gewinnen. Große Begeisterung bei Klein und Groß rief Meister Adebar in Form einer kommunikationsfreudigen Marionette hervor. So wurden zahlreiche Besucherinnen und Besucher mit einem Lächeln beschenkt.
  • Im Rahmen von VOGELSTIMMENWANDERUNGEN konnten ambitionierte Frühaufsteher im Frühjahr und Frühsommer auf bewährten Routen Vogelstimmen lauschen und ihre Schlüsse über Entwicklungen bzgl. der Artenzusammensetzung im langjährigen Vergleich ziehen. 

Weißstorchschutz

Die Daten & Fakten zu den Horst-standorten im Landkreis werden regelmäßig erfasst und an die LBV-Weißstorchexpertin Oda Wieding zur zentralen Dokumentation, Auswertung und Maßnahmenko-ordination weitergeleitet.

Amphibienschutz

Die Kreisgruppe ist im Landkreis im Amphibienschutz gemeinsam mit anderen engagierten Mitma-cher*innen aktiv.

Äbtissensee

Seit 2015 befindet sich das Areal des Äbtissensees unter den Fittichen des LBV Bamberg und darf sich als wertvoller Feuchtle-bensraum natürlich entwickeln.

Vogelbeobachtungen

Vogelbegeisterte beobachten aufmerksam die Vogelwelt im Landkreis und geben besondere Sichtungen zur Dokumentation an uns weiter.